Blaulicht

Täter ist Feuerwehrmann: Brandserie im Großraum Zerbst endlich aufgeklärt

In Zerbst trieb die vergangenen Jahre ein Feuerteufel sein Unwesen. Jetzt gibt es einen ersten Ermittlungserfolg.

06.12.2021 • Aktualisiert: 06.12.2021, 17:58
Die Feuerwehr in Zerbst hatte dank des kriminellen Täters allehand zu tun.
Die Feuerwehr in Zerbst hatte dank des kriminellen Täters allehand zu tun. Symbolfoto: imago

Zerbst (vs) - In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizeiinspektion Dessau-Roßlau heißt es, dass durch umfangreiche und intensive Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft bereits im Oktober zur Aufklärung einer Brandserie im Zerbster Bereich geführt haben.

Insgesamt elf Brände, welche sich im Zeitraum 2019 – 2021 in Zerbst und den Ortsteilen Hohenlepte, Niederlepte, Badeetz und Eichholz ereignet hatten, konnten aufgeklärt und einem Tatverdächtigen zugeordnet werden.

Die Brandlegungen an unter anderem an Gartenlauben, Schuppen aber auch Holzpoltern, Bäumen, Getreideflächen und Strohdiemen, verursachten einen Gesamtschaden von etwa 40.000 Euro.

Täer ist Mitglied der Feuerwehr

Bei dem Beschuldigten soll es sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft um einen 36-jährigen Mann aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld handeln. Er ist Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr.

Umfassende Vernehmungen, Durchsuchungsmaßnahmen, als auch ein DNA-Treffer, führten die Ermittler in dem komplexen Verfahren auf die Spur des mutmaßlichen Täters. "Wertvolle Unterstützung erhielten sie dabei von der Stadtverwaltung Zerbst und der Freiwilligen Feuerwehr Zerbst", so die Staatsanwaltschaft.

Derzeit wird durch die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau die Anklage vorbereitet. Weitere spannende Details hier: