Berlin (dpa) - First Lady Elke Büdenbender hat als Unicef-Schirmherrin syrische Flüchtlingsfamilien im Libanon besucht. "Alle sind ungeheuer bemüht, die Kinder und Jugendlichen auszubilden und ihnen eine Zukunft zu geben", sagte die Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag. Die Lebensbedingungen der Flüchtlinge seien jedoch einfach hart.

Das Nachbarland von Syrien zählt gemessen an der Einwohnerzahl weltweit zu den Ländern, die die meisten Flüchtlinge aufgenommen haben. Diese leben zum Teil seit Jahren in Zelten und Notunterkünften. Laut Unicef sind mehr als die Hälfte der schätzungsweise 1,5 Millionen Syrer im Libanon Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Für Elke Büdenbender ist es das erste Mal, dass sie als deutsche Schirmherrin des UN-Kinderhilfswerks allein eine Auslandsreise unternimmt. Ein weiterer Schwerpunkt des dreitägigen Besuchs sind die Bildung und Zukunftschancen für Jugendliche und junge Erwachsene im Libanon.

Unicef zur Lage in Syrien

Unicef-Mitteilung zur Reise von Elke Büdenbender

Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung zum Libanon

Bundespräsidialamt zu Elke Büdenbender

 

Bilder