London (dpa) - Prinz Harrys Sohn Archie ist vor knapp zwei Wochen in einem Londoner Edelkrankenhaus zur Welt gekommen - und nicht wie spekuliert bei einer Hausgeburt. Das geht aus der Geburtsurkunde hervor, die britische Zeitungen am Samstag veröffentlichten.

Seine Frau, Herzogin Meghan, hat demnach im Portland Hospital entbunden. Auf der Urkunde steht als Berufsbezeichnung für Meghan: "Prinzessin des Vereinigten Königreichs".

Prinz Harry (34) war zwar am 6. Mai kurz nach der Geburt vor die Presse getreten, und die Eltern hatten ihren Sprössling im Alter von zwei Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt. Aber Reporter-Fragen zum Geburtsort waren tabu. Die Royals wollten die Umstände der Geburt geheim halten. Deshalb dürfte Harry sich auch so viel Zeit gelassen haben: Er registrierte Archie erst am Freitag. Geburtsurkunden sind aber öffentliche Dokumente, deshalb kamen die Details ans Licht.

Die frühere US-Schauspielerin Meghan (37) ist seit ihrer Heirat mit Harry vor einem Jahr streng genommen Prinzessin. Zur Heirat hatte Königin Elizabeth ihrem Enkel aber den Titel "Herzog von Sussex" verliehen. Die beiden werden deshalb offiziell als Herzog und Herzogin von Sussex angesprochen. Prinz William bekam zur Hochzeit den Titel "Herzog von Cambridge", seine Frau Kate wurde Herzogin. Auch sie gab auf den Geburtsurkunden als Beruf "Prinzessin" an.

Kate hat ihre drei Kinder im St. Mary's Hospital in London zur Welt gebracht. Dort wurden auch Harry und William geboren. Die Cousinen der beiden, Beatrice und Eugenie, Töchter ihres Onkels Prinz Andrew und seiner Frau Fergie, kamen 1988 und 1990 dagegen in der Portland-Klinik zur Welt, die auch Meghan und Harry jetzt wählten.