Hamburg (dpa) – Schauspieler Sven Martinek (55, "Morden im Norden") liebt klassisches Hollywood-Kino. "Darin geht es eigentlich immer um den Weg einzelner Menschen, die etwas durchmachen, sich dabei selbst erkennen, die aus der Schwäche eine Stärke entwickeln und am Ende siegen  – das sind doch die tollsten Geschichten", sagte Martinek der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Sergio Leones Western "Spiel mir das Lied vom Tod" aus dem Jahr 1968 habe er schon 38 Mal gesehen. "Der Film ist wie eine große Oper erzählt – eine solche monumentale Erzählweise ist selten geworden", sagte Martinek.

"Irgendwer hat mal gesagt: "In Deutschland produzieren sie Filme wie Handelsware und verkaufen sie wie Kunst – und in Amerika produzieren sie Kunstwerke und verkaufen sie wie Handelsware", so Schauspieler. "Ich finde, da ist etwas Wahres dran, wenngleich es sehr schwarz-weiß gezeichnet ist."

Ins Kino geht Martinek gern mit seinem Kollegen Ingo Naujoks (57) – meist nach Drehschluss zur gemeinsamen ARD-Vorabendserie "Morden im Norden". Ab Montag (23. September, 18.50 Uhr), ermitteln die Publikumslieblinge wieder in der sechsten Staffel.