Mainz (dpa) - Kabarett-Prominenz im traditionsreichen Mainzer Forumtheater Unterhaus: Hier wurde am Sonntagabend der hochdotierte Deutsche Kleinkunstpreis an Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen. Durch den Abend führte die im unterfränkischen Aschaffenburg geborene Kabarett-Größe Urban Priol.

Insgesamt ist der Deutsche Kleinkunstpreis mit 25 000 Euro dotiert und nach Angaben des Unterhauses damit der höchstdotierte Preis seiner Art in Deutschland. In der Sparte Kabarett ging er 2019 an den aus der ARD-Sendung "Extra 3" bekannten Kabarettisten, Musiker und Moderator Christian Ehring. Die Jury nannte ihn einen "grandiosen Geschichtenerzähler", der es verstehe, das Leben im Großen wie im Kleinen zu einem beeindruckenden Gesellschaftsbild zusammenzufügen.

In der Sparte Chanson/Lied/Musik konnte sich die 39-jährige Berliner Liedermacherin Dota alias Dota Kehr über den Kleinkunstpreis freuen. Sie besinge in ihren Stücken unbeirrt und eigensinnig kleine Glücksmomente und stelle gleichzeitig relevante Fragen, befanden die Juroren - sie schaffe eine Synthese von Pop, Politik und Poesie.

Das österreichische Duo BlöZinger kam in der Sparte Kleinkunst zum Zuge. Es besteht aus Robert Blöchl und Roland Penzinger. Die beiden zeichne schauspielerische Raffinesse und schwarzer Humor aus. Mit einen Minimum an Requisiten böten sie großes Kino, begründete das Unterhaus die Wahl.

Neben diesen drei mit jeweils 5000 Euro bedachten Kategorien werden auch ein Förderpreis der Stadt Mainz sowie einen Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz vergeben - ebenfalls mit je 5000 Euro dotiert. Ersterer ging an die Schweizer Poetry-Slammerin Lara Stoll. Sie begegne der Welt mit Sarkasmus und trotzdem hochempfindlich.

Ehrenpreisträger ist der österreichische Sänger und Musiker Willi Resetarits, bekannt auch als Sänger "Ostbahn Kurti". Er war einst Mitglied der Band Schmetterlinge. Die Jury lobte, Resetarits beweise seit 50 Jahren künstlerisch und politisch aufrecht Haltung.

Für den langjährigen Unterhaus-Geschäftsführer Ewald Dietrich war die Preisverleihung am Sonntag die letzte im Amt. Er geht zum 1. Juli in den Ruhestand, sein Nachfolger wird der Erfinder der "heute-show", der Leiter des Teams Kabarett und Comedy beim ZDF, Stephan Denzer.

Informationen des Unterhauses zur Verleihung