New York (dpa) - Der amerikanische Musiker Art Neville von der Band The Neville Brothers aus New Orleans ist tot. "Poppa Funk" (Papa Funk), wie sein Spitzname lautete, starb am Montag im Alter von 81 Jahren im Beisein seiner Frau, wie sein Manager Kent Sorrell der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Der "Rolling Stone" würdigte Neville als einen "Giganten der New Orleans Musik". "Seine Karriere als Pianist und Sänger umfasste mehr als 60 Jahre und hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck auf Funk, Soul und Jazz", schrieb das Fachmagazin. Neben den Neville Brothers war der zweifache Grammy-Gewinner Teil der Bands The Meters und The funky Meters.

Neville wurde 1937 als ältester der vier Brüder Art, Charles, Aaron und Cyril in der Jazz- und Soul-Metropole New Orleans geboren. Bereits mit 16 Jahren nahm er mit der Band The Hawketts den Country-Song "Mardi Gras Mambo" auf, der bis heute beim Karneval in New Orleans gespielt wird.

In den 1970er Jahren schlossen sich die Brüder zu den Neville Brothers zusammen, die mit einer Mischung aus Country-Soul, Rhythm 'n' Blues, Jazz und Südstaaten-Funk Erfolg hatten. "Yellow Moon", "Brother's Keeper" und "Sister Rosa" zählten zu ihren größten Hits.

2004 nahmen die "Neville Brothers" ihr letztes Album "Walkin' In The Shadow Of Life" auf. Charles Neville starb im April 2018. Art Neville hatte im vergangenen Dezember seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft verkündet.

Die Recording Academy, die die Grammys verleiht, würdigte Neville als "legendären Musiker": "Viele werden Art sehr vermissen und ihn als Person erinnern, die den Funk in New Orleans fantasievoll zum Leben erweckt hat."