Jekaterinburg (dpa) - Superschwergewichtler Nelvie Tiafack ist die einzig verbliebene Medaillenhoffnung der deutschen Amateur-Boxer bei den Weltmeisterschaften im russischen Jekaterinburg.

Der 20 Jahre EM-Dritte aus Köln bezwang im Achtelfinale Chouaib Bouloudinats aus Algerien nach einem starken Auftritt einstimmig mit 5:0 nach Punkten. Im Viertelfinale trifft der WM-Debütant am Mittwochabend auf Vizeweltmeister Kamschybek Kunkabajew aus Kasachstan.

Für drei weitere WM-Starter aus dem ursprünglich achtköpfigen Aufgebot des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) war die letzte Vorrundenveranstaltung hingegen Endstation. Schwergewichtler Ammar Abduljabbar (Hamburg) unterlag gegen den Jordanier Hussein Iashaish klar mit 0:5-Richterstimmen.

Weltergewichtler Nick Bier (Hannover) war bei seiner 0:5-Niederlage gegen den WM-Dritten Ablaichan Tschussupow aus Kasachstan völlig chancenlos. Der an Nummer vier gesetzte Halbschwergewichtler Ibragim Bazuev (Köln) agierte viel zu inaktiv und hatte gegen den Türken Bayram Malkan mit 2:3 das Nachsehen.

WM-Zeitplan

WM-Teilnehmer