Düsseldorf (dpa) - Die Autorin Judith Burger (46) bekommt den Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2019 für Kinder- und Jugendbücher. Die Schriftstellerin erhalte den mit 7500 Euro dotierten Preis der nordrhein-westfälischen Landesregierung für ihr Buch "Gertrude grenzenlos", teilte das Kulturministerium in Düsseldorf am Dienstag mit.

Burger erzählt in ihrem Debütroman von der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Mädchen in den späten 1970er Jahren in der damaligen DDR. "Die Geschichte überzeugt durch eine literarisch gelungene Erzählweise, die ohne Pathos auskommt", sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). Das Buch verströme einen ansteckenden Optimismus auch bei der Schilderung schwieriger Lebenssituationen.

Die in Leipzig lebende Autorin erhält die Auszeichnung - eine der wichtigsten für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher - am 3. Dezember im Haus der Geschichte in Bonn. Der Preis wird in diesem Jahr zum 36. Mal vergeben und erinnert an das friedenspolitische Engagement des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann. Im vergangenen Jahr wurde der Schriftsteller Rafik Schami ausgezeichnet.

Pressemitteilung