Rabat (dpa) - Die marokkanische Autorin und Soziologin Fatima Mernissi ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Laut marokkanischen Medien starb sie am Montag.

Mernissi wurde 1940 in einem Harem in der Stadt Fez geboren. Sie studierte in Rabat, später in Frankreich und in den Vereinigten Staaten. Zurück in Marokko wurde sie Professorin an der Universität von Rabat.

In ihren theoretischen Schriften setzte sie sich kritisch mit der Lage der Frauen in der muslimischen Welt auseinander. In einem autobiografischen Buch mit dem Titel Der Harem in uns - Die Furcht vor dem anderen und die Sehnsucht der Frauen arbeitete sie ihre Kindheit auf.

2003 wurde die Autorin gemeinsam mit der amerikanischen Schriftstellerin Susan Sontag mit dem Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass die beiden Autorinnen in ihren Werken wesentliche Fragen der Gegenwart aufgegriffen hätten und für einen Dialog der Kulturen einträten. Der Prinz-von-Asturien-Preis gilt als die spanische Version des Nobelpreises.