Berlin (dpa) - Zum dritten Mal lässt Harald Lüders den investigativen Journalisten Mitch Berger einen brisanten Fall recherchieren. Gemeinsam mit einem Kollegen soll er einen Beitrag über die Entwicklungen im Frankfurter Bahnhofsviertel schreiben.

Lange Zeit als Kriminalitätsschwerpunkt verschrien, ist die Gegend plötzlich in das Visier von Immobilienspekulanten geraten. Berger gerät in zahlreiche gefährliche Situationen, da viele unterschiedliche Interessen im Zusammenhang mit dem Viertel verfolgt werden. Wenn Gegner der Gentrifizierung, Ausländerfeinde, Islamisten, Geheimagenten, Auftragskiller und andere zwielichtige Gestalten aufeinandertreffen, sind Mord und Totschlag nicht fern.

Die Lage ist explosiv, und Mitch Berger kann sich nie darauf verlassen, dass die Menschen, die er trifft, auch tatsächlich das vertreten, was sie vorgeben. Mit seinem Schwerpunkt auf soziale Probleme ist "Lass Gott aus dem Spiel" trotz zahlreicher Actionszenen bisweilen recht nahe an der Reportage, die Mitch Berger schreiben soll.

- Harald Lüders: Lass Gott aus dem Spiel. Westend Verlag, Frankfurt/M., 328 Seiten, Euro 16,95, ISBN 978-3-86489-305-6.

© dpa-infocom, dpa:201020-99-07960/2

Lass Gott aus dem Spiel