München (dpa) - Was für ein Alptraum: Nanos, die in Lebensmitteln und im Trinkwasser enthalten sind, bestimmen Denken und Handeln der Menschheit im Jahr 2028.

In die Nahrungskette eingeschleust wurden sie von der Regierung, um die Bürger zu manipulieren - und um ihr Handeln zu verschleiern bzw. als völlig normal erscheinen zu lassen.

Nur ganz wenige Menschen sind resistent gegen diese subtile Beeinflussung des Gehirns. Und die versuchen nun, sich im Untergrund zu formieren. Einer, der auch gegen diese "kleinsten Teilchen" immun ist und gemeinsam mit den anderen die Rebellion anführen könnte, ist ausgerechnet ein entflohener Häftling. Malek hat eigentlich kein großes Interesse daran, die Regierung zu stürzen und deren abgefeimte Manipulation zu beenden, denn ihn interessiert nur seine eigene Freiheit. Doch er erinnert sich an ein Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab.

"Nanos" ist der Titel eines Thrillers von Timo Leibig, dem die Idee zur Beeinflussung der Gedanken durch Essen bereits vor drei Jahren kam und sie nun literarisch Wirklichkeit werden lässt. Eine Zukunftsvision, die hoffentlich nie wahr wird.

- Timo Leibig: Nanos, Penhaligon Verlag, München, 512 Seiten, 16,00 Euro, ISBN 978-3-7645-3190-4.