Bad Hersfeld (dpa) - Schauspieler Dieter Laser (77) ist über Nacht zu seinem Beruf gekommen und von Theater-Macher Gustaf Gründgens entdeckt worden - und zwar buchstäblich.

Neben seinem Nacht-Job als Hotel-Diener war Laser als jugendlicher Statist am Deutschen Schauspielhaus Hamburg tätig. Als Zaungast verfolgte er die Proben der arrivierten Akteure. Doch sein Versteck hinter der letzten Parkettreihe flog auf. Gründgens hatte ein Herz für den heimlichen Beobachter, gab ihm später kleinere Rollen, die nach und nach größer wurden. "So kam ich zur Schauspielerei, weil der Gott des Theaters gnädig mit mir war", erinnert sich Laser.

Von Hamburg aus startete Laser eine große Karriere, spielte unter anderem mit Hollywood-Stars wie Burt Lancaster, John Malkovich und Glenn Close. 1975 bekam er für die Titelrolle in seinem ersten Kinofilm ("John Glückstadt") 1975 den Bundesfilmpreis Filmband in Gold.

Vom 5. Juli an ist Laser erstmals bei den Bad Hersfelder Theater-Festspielen zu sehen. Er verkörpert im Kafka-Klassiker "Der Prozess" (Regie: Joern Hinkel) die Rolle des Advokaten Huld.

Bad Hersfelder Festspiele