Dahlenwarsleben l Dass für 24 Wohneinheiten in der Straße Neuer Weg in Dahlenwarsleben nur sechs Parkplätze zur Verfügung stehen, war einer der Punkte, die Anwohnerin Kathleen Prigge in der Bürgersprechstunde am Montag bemängelte. Sie nutzte neben zwei weiteren Bürgern das gemeinsame Angebot von Gemeindebürgermeister Stefan Müller, Ortsbürgermeister Günter Scharlach und Manfred Behrends, Bundestagsabgeordneter und Ortschef in Ebendorf, Probleme im Ort anzusprechen.

Ausnahmen sind möglich

Die Mieter des Wohnhauses in ihrer Straße würden regelmäßig die Zufahrt zu ihrem Grundstück zuparken, sagte Kathleen Prigge. Des Weiteren kritisierte die Dahlenwarsleberin die auferlegte Sperrstunde der örtlichen Kneipe. Um 22 Uhr müsse das Lokal schließen – auch wenn dort private Familienfeiern stattfinden. Wie Bürgermeister Stefan Müller erklärte, sei die Sperrstunde das Resultat eines langen Nachbarschaftsstreites, dem inzwischen mehrere Gerichtsverfahren anhängen würden. Der aktuelle Stand sehe so aus, dass die Kneipe zu besonderen Anlässen auch länger geöffnet werden darf. „Das entscheidet die Gemeinde nach ihrem Ermessen“, erklärte Müller. Zu Veranstaltungen wie dem Oktoberfest beispielsweise dürfe das Geschäft länger öffnen. Entsprechende Anträge müssen beim Ordnungsamt gestellt werden.

Gast in der Bürgersprechstunde war auch Thomas Behringer aus Gersdorf. Er kritisierte, dass Tagesordnungen und Beschlussvorlagen zu geplanten Ortschaftsratssitzungen nicht auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht werden, die Tagesordnungen lediglich in den Schaukästen aushängen würden. „Es müssen mehr die modernen Medien genutzt werden“, betonte er. Zudem wollte Behringer wissen, was es mit dem Punkt „Zusammenlegung der Feuerwehren Dahlenwarsleben und Gersdorf“ auf der Tagesordnung im Dahlenwarsleber Ortsrat auf sich hat. Eine Auflösung der Gersdorfer Wehr sei nicht geplant, versicherte Stefan Müller, wohl aber eine Umstrukturierung angedacht. Mehr zu diesem Thema erklärte die Verwaltung im Ortsrat am Dienstagabend. Mehr dazu ist in einer der nächsten Ausgaben zu lesen.