10.000 Mobiltelefone entwendet: 28-Jähriger vor Gericht

Von dpa
Eine Justitia-Figur steht unter freiem Himmel.
Eine Justitia-Figur steht unter freiem Himmel. Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Frankfurt/Main - Weil er an zwei Einbruchsdiebstählen mit mehr als 10.000 Mobiltelefonen sowie 47 Fernsehapparaten als Beute beteiligt gewesen sein soll, hat sich seit Dienstag ein 28-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten. Die Beute war im März dieses Jahres von den Tätern mit einem Kleinbus abtransportiert worden, der von ihnen unmittelbar zuvor gestohlen worden war. Während zwei mögliche Komplizen bereits verurteilt wurden, bestritt der Angeklagte am Dienstag jede Tatbeteiligung. (AZ 3310 Js 211576/20)

Einer der bereits Verurteilten hatte nach mehreren Monaten Untersuchungshaft den Angeklagten belastet, um - wie er im Zeugenstand am Dienstag erklärte - aus der Haft herauszukommen. In Wirklichkeit aber sei der 28-Jährige bei den Taten nicht dabei gewesen. Die Staatsanwaltschaft kündigte daraufhin ein Strafverfahren gegen den Zeugen wegen Falschaussage an. Der Angeklagte ist mehrfach wegen ähnlicher Taten vorbestraft und stand zum Tatzeitpunkt unter zwei laufenden Bewährungen.

Nach der Tat wurden die beiden noch heranwachsenden Mittäter beim Entladen des Transporters von der Polizei gestellt. Das Strafverfahren gegen den erwachsenen Angeklagten wurde parallel dazu eingeleitet. Die Strafkammer hat noch drei weitere Verhandlungstage bis Anfang Juni terminiert.