100 Jahre Mozartfest eröffnet mit Steinmeier und Söder

Von dpa
Blick auf den Hofgarten der Residenz in Würzburg (Unterfranken) während des Mozartfestivals.
Blick auf den Hofgarten der Residenz in Würzburg (Unterfranken) während des Mozartfestivals. picture alliance / dpa/Archivbild

Würzburg - Mozart soll in Würzburg nur mal einen Kaffee getrunken haben - nun jährt sich dort das wohl älteste Mozartfest Deutschlands zum 100. Mal. Zur Eröffnung der Hundertjahrfeier am Freitag (20.15 Uhr) werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Schirmherr des Festivals, erwartet.

„In der Jubiläumssaison stecken drei Jahre intensivster Arbeit“, sagt die Intendantin des Musikfestivals, Evelyn Meining. Knapp 50 Konzerte sind nach Angaben der Veranstalter für den Festmonat bis zum 27. Juni 2021 vorgesehen. Neben Musik gibt es Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen aus der Bildenden Kunst, Literatur und Architektur. Mit dem Universitätsbund Würzburg wird eine Vortragsreihe „Wie viel Mozart braucht der Mensch?“ angeboten.

Zum Auftakt spielt am Freitagabend das Kammerorchester Camerata Salzburg unter der Leitung von Jörg Widmann im Kaisersaal der Würzburger Residenz. Die Musiker Renaud Capuçon und Gérard Caussé spielen auf Instrumenten aus Mozarts Privatbesitz: einer Violine und einer Viola.