164 neue Corona-Fälle in Brandenburg: Inzidenz sinkt leicht

Von dpa 02.09.2021, 11:58
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich.
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich. Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Potsdam - Die Zahl neuer Corona-Infektionen in Brandenburg bewegt sich weiter auf einem höheren Niveau als die vergangenen drei Monate. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden am Donnerstag 164 neue Fälle innerhalb eines Tages gemeldet. Am Mittwoch waren es 195 neue Ansteckungen und damit der höchste Stand seit dem 21. Mai mit damals 191 neuen Fällen. Die Zahl der Covid-19-Patienten im Krankenhaus lag bei 33 nach 36 am Vortag. Von ihnen werden 12 intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen 11 beatmet werden. Die Zahl der aktuell Infizierten wird auf rund 1700 geschätzt.

Die meisten neuen Infektionen innerhalb eines Tages meldete mit 24 der Landkreis Oder-Spree, gefolgt von den Kreisen Havelland (16), Teltow-Fläming (15) und Dahme-Spreewald (14).

Die neuen Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen sank leicht - von 28,3 am Mittwoch auf 28,2. Vor einer Woche lag der Wert bei 24,8. Über einem Wert von 35 liegen weiter der Kreis Prignitz (53,9), Cottbus (48,6), der Kreis Teltow-Fläming (40,2) und die Stadt Potsdam (37,3). Bis auf Frankfurt (Oder) und die Kreise Märkisch-Oderland, Oberspreewald-Lausitz und Ostprignitz-Ruppin liegen alle Kommunen über einem Wert von 20. Die Oder-Stadt hat mit 1,8 aktuell die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz.

Liegt der Wert neuer Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche fünf Tage in Folge über 20, ist der Besuch etwa von Gaststätten im Innenbereich, von Hotels und Reisebus-Reisen nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete möglich. In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über 35 ist die Besucherzahl für Volksfeste und Jahrmärkte auf 5000 begrenzt.

Beim Erlassen und Aufheben von Corona-Beschränkungen orientierte sich die Politik bisher stark an der Sieben-Tage-Inzidenz. Da aber immer mehr Menschen geimpft und dadurch vor schweren Verläufen geschützt sind, nimmt die Aussagekraft dieses Wertes ab. Deshalb soll künftig unter anderem auch die Zahl der Klinikeinweisungen in den Fokus rücken - also wie viele Corona-Infizierte stationär behandelt werden.

59,2 Prozent der Bevölkerung in Brandenburg haben mindestens eine erste Corona-Schutzimpfung erhalten, 55,2 Prozent sind vollständig geimpft.