2,6 Millionen Euro für Sprachförderung an Kindergärten

Von dpa
Ein Kind spielt in einem Kindergarten auf dem Boden.
Ein Kind spielt in einem Kindergarten auf dem Boden. Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Erfurt - Damit Thüringer Kindergärten mehr für die Sprachentwicklung ihrer Schützlinge tun können, sollen sie 2,6 Millionen Euro erhalten. Die Gelder kommen aus einem Bundesprogramm, mit dem Folgen der Pandemie in der frühkindlichen Bildung aufgefangen werden sollen, wie die Linke-Fraktion des Landtags am Dienstag mitteilte.

„2,6 Millionen Euro für die Sprachförderung kommen allen Kindern zu Gute, aber natürlich vor allem Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf“, sagte der Fraktionssprecher für frühkindliche Bildung, Daniel Reinhardt. Jeder Kindergarten könne nach den konkreten Erfordernissen vor Ort entscheiden. Reinhardt forderte, dass der Bund die Mittel dauerhaft zur Verfügung stellen sollte und nicht mehr nur befristet für drei Jahre mit der Chance der Verlängerung.

Eine Studie der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen über die Auswirkungen von pandemiebedingten Kita-Schließungen auf die Sprachentwicklung von Kindern hat ein gemischtes Bild ergeben: Manche Kinder profitierten von der vermehrten Zeit in der Familie, aber insgesamt habe es mehr Hinweise auf Verzögerungen und Rückschritte in der Sprachentwicklung gegeben, so ein Ergebnis der Studie.