25. Internationale Fledermausnacht: Nabu lädt zur Batnight

Von dpa

Potsdam - Der Naturschutzbund Brandenburg (Nabu) lädt Liebhaber von Fledermäusen zur Batnight. Wer die Flattertiere aus nächster Nähe erleben möchte, sollte einen der Termine bis Ende August besuchen, sagte die Leiterin des Nabu-Projekts „Fledermausfreunde“, Julia Teubner anlässlich der 25. Internationalen Fledermausnacht (28. bis 29. August). Interessierte könnten so mehr über die Besonderheiten dieser Säugetiere erfahren.

Schon für diesen Freitag hatte der Nabu Neuenhagen ein Programm für Familien im Hellpfühlepark mit Basteln und Kinderschminken vorbereitet. Beim Netzfang könnten dann mit etwas Glück einige der 19 in Brandenburg vorkommenden Arten näher unter die Lupe genommen werden, hieß es. Gleich vier Batnight-Termine locken am letzten August-Wochenende im Naturpark Barnim und im Panketal sowie in den Nabu-Erlebniszentren Blumberger Mühle und Rühstädt.

Mit der Aktion solle auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam gemacht werden, hieß es. Von den 27 in Deutschland vorkommenden Arten seien 4 stark gefährdet, 3 sogar vom Aussterben bedroht. Ihr größtes Problem sei der Verlust von Lebensräumen. So zerstöre die Modernisierung von Fassaden und Dächern wichtige Quartiere, weil Fugen und Spalten an Gebäuden oft wegsaniert würden. Auch alte Bäume mit ihren Höhlen und Ritzen verschwänden zunehmend. Pestizide verursachten ein Insektensterben und zerstörten damit die Nahrungsgrundlage der Fledermäuse.

Mit der Internationalen Fledermausnacht, an der sich nach Angaben des Abkommens zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen (Eurobats) jedes Jahr am letzten Augustwochenende mehr als 30 europäische Länder beteiligen, soll Wissen über die Fledermäuse und deren Schutz vermittelt werden. In Deutschland kann man am 28. und 29. August vielerorts auf abendlichen Wanderungen Fledermäuse live erleben und sich von Fachleuten über ihre Lebensweise informieren lassen.