35-Jähriger nach Gewalt und Todesdrohungen festgenommen

Von dpa
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt.
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. Frank Molter/dpa/Symbolbild

Bad Laer - Ein 35 Jahre alter Mann aus Bohmte ist nach mehrfachen Gewaltausbrüchen und Todesdrohungen gegenüber einem 61-Jährigen in der Nacht zum Samstag in Bad Laer (Landkreis Osnabrück) festgenommen worden. Zuvor meldete sich der Ältere am Freitag gegen Mittag bei der Polizei, berichtete von den Drohungen und fürchtete offenbar um sein Leben, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Die Beamten erreichten den 35-Jährigen telefonisch und führten eine Gefährderansprache durch.

Daraufhin sendete der Mann dem 61-Jährigen laut Polizei weiter Drohungen per Mobiltelefon und zerstörte das Mobiliar im Wohnhaus des mutmaßlichen Opfers in Bohmte. Der 61-Jährige blieb zu seinem Schutz zunächst auf einer Polizeiwache, bis er von einer Vertrauensperson abgeholt wurde. Zuhause fand er die Verwüstung vor, welche schließlich dazu führte, dass das Amtsgericht Osnabrück eine Ingewahrsamnahme des Beschuldigten anordnete.

Eine laut Polizeiangaben groß angelegte Suche mit zahlreichen Streifenwagen, Diensthunden und einem Hubschrauber blieb zunächst ergebnislos. Gegen drei Uhr nachts wurde der Gesuchte schließlich in Bad Laer am Wohnort einer Kontaktperson festgenommen. Er wehrte sich laut Polizei und wurde bei seiner Festnahme leicht durch einen Diensthund verletzt. Nach der Versorgung seiner Verletzungen wurde er in ein psychiatrisches Krankenhaus zwangseingewiesen. Weitere Hintergründe und ein mögliches Motiv des 35-Jährigen blieben zunächst unklar.