A2: Baustelle und Sperrung in Richtung Dortmund

Von dpa 10.06.2021, 10:45

Hannover - Lieber 57 Stunden als 3 Wochen: Für diese Zeit wird die Autobahn 2 bei Hannover in Richtung Dortmund an einem Wochenende im Juli für Bauarbeiten im Sprinttempo gesperrt. Die Sperrung vom 16. bis 19. Juli erspare den Autofahrern eine dreiwöchige Baustelle, die den Berufsverkehr deutlich einschränken würde, teilten die Autobahn GmbH und der ADAC am Donnerstag mit. Bereits im Mai 2020 wurde eine Richtungsfahrbahn der A2 wegen einer Baustelle komplett gesperrt - für 88 Stunden. Die A2 ist mit bis zu 125 000 Fahrzeugen am Tag eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands und gilt in Niedersachsen seit langem als Sorgenkind.

Auf rund 20 000 Quadratmetern soll den Angaben zufolge zwischen Bothfeld und Varrelheide sogenannter offenporiger Asphalt der Autobahn ausgetauscht werden. Mit der 57-Stunden-Sperrung werde der Eingriff in den laufenden Verkehr so gering wie möglich gehalten - vor allem, weil keine umfangreiche Verkehrssicherung aufgebaut werden müsse. Die Gegenspur in Richtung Berlin bleibe von der Sperrung unberührt. Bei wochenlangen Baustellen bei laufendem Verkehr, die gut abgesichert sein müssten, dauere allein die Vorbereitung sechs Tage. Die Fahrspuren seien weniger breit, ein Tempolimit vorgeschrieben und die Gefahr von Unfällen steige.

Bei einer derart „komprimierten Baumaßnahme“ müsse alles passen, teilte die Autobahn GmbH mit. Arbeitsschritte würden parallel vorbereitet, mehrere Großfräsen und rund 30 Lastwagen würden eingesetzt. Laufe alles nach Plan, werde die neue Asphaltdecke an dem Wochenende inklusive Markierungen schon am Sonntagmittag fertig, könne dann auskühlen und ab Montag befahren werden. Eine weiträumige Umleitung sei bereits „ausgetüftelt“ worden.

Mit Blick auf die 88-Stunden-Baustelle vom vergangenen Jahr urteilte der ADAC: wochenlange Bauzeit vermieden, Kostenersparnis, bessere Qualität und den Verkehr nur kurzfristig behindert. Kürzere Bauzeiten sollten generell das Ziel sein, umso geringer seien die Unfallzahlen. An dem Wochenende im Juli dürfte es allerdings Staus geben, zumal dann die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen bereits begonnen hätten.