Bundestag

Adams gibt CDU Mitschuld am hohen Stimmanteil der AfD

Von dpa 26.09.2021, 21:21 • Aktualisiert: 27.09.2021, 16:31
Dirk Adams (Bündnis90/Die Grünen), Justizminister von Thüringen, spricht.
Dirk Adams (Bündnis90/Die Grünen), Justizminister von Thüringen, spricht. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Erfurt - Justizminister Dirk Adams (Grüne) hat die CDU für das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl in Thüringen mitverantwortlich gemacht. Indem sie Direktkandidaten wie Hans-Georg Maaßen aufgestellt habe, habe die CDU Positionen der AfD weiter salonfähig gemacht, sagte Adams am Sonntag in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur. „Damit machen sie die AfD stark.“

Am Ende hätten viele Menschen, die solchen Position anhingen, dann allerdings offenkundig das Original statt den CDU-Bewerber gewählt. „Das muss der CDU endlich klar werden“, sagte Adams. Maaßen lag nach Auszählung von 406 von 418 Stimmbezirken in seinem Südthüringer Wahlkreis mehr als zehn Punkte hinter dem SPD-Kandidaten, Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich, der auf 33,6 Prozent kam.

Beim Landesergebnis kam die AfD nach Auszählung von 2841 von 2972 Stimmbezirken auf 24,4 Prozent knapp vor der SPD mit 23,3 Prozent der Stimmen. Beide Parteien legten im Vergleich zu 2017 zu. Dagegen verlor die CDU und fiel von Rang eins vor vier Jahren auf Rang drei mit 16,3 Prozent.