Wahlen

AfD: Union demontiert und will Stimmverluste analysieren

Von dpa 27.09.2021, 12:37

Dresden - Die sächsische AfD hat die Bundestagswahl im Freistaat trotz eigener Stimmverluste als vollen Erfolg verbucht. „Wir sind in Sachsen deutlich stärkste Kraft geworden“, sagte Parteichef Jörg Urban am Montag in Dresden mit Blick auf 24,6 Prozent Zweitstimmen und zehn gewonnene Direktmandate. Die CDU sei vom Wähler demontiert worden, die AfD keine Protestpartei mehr. Urban befürchtete, dass die instabilen Verhältnisse in Berlin dazu führen, große Probleme wie die Energiepolitik und Migrationspolitik nicht zu lösen. Die AfD wolle die regierenden Parteien „vor sich hertreiben“.

Urban äußerte sich auch zu Stimmverlusten in den eigenen Reihen. „Wir wissen, dass wir Wähler verloren haben.“ Man sei in einer besonderen Situation. Man habe es im Corona-Jahr schwer gehabt, als Partei zu arbeiten und habe Wähler an Kleinparteien wie Die Basis verloren. Der „kleine Verlust“ ändere aber nichts daran, dass die AfD stärkste Partei in Sachsen sei. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 mit einem Ergebnis von 27,0 Prozent hatte die AfD am Sonntag knapp 63.000 Zweitstimmen verloren.

Führende sächsische AfD-Politiker wie Rechtsaußen Jens Maier und Landesvize Siegbert Droese gehören dem Bundestag nicht mehr an, da die Landesliste nicht zum Zuge kam. Urban zufolge gibt es nun in der sächsischen AfD-Landesgruppe starke personelle Veränderungen. Inhaltliche Änderungen stünden aber nicht an. Der Zusammenhalt in der Partei sei gut, sagte Urban. Er befürchtet nicht, dass es im Nachgang zu Problemen kommt.