Medien

Aktenzeichen XY: Hinweise zu Fällen aus Diepholz und Bremen

Von dpa Aktualisiert: 22.09.2022, 14:38
Eine ältere Frau tippt auf einem schnurlosen Festnetztelefon.
Eine ältere Frau tippt auf einem schnurlosen Festnetztelefon. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Bremen/Diepholz - Ein vermisster Urlauber aus dem Landkreis Diepholz und ein Raubüberfall auf ein Schnellrestaurant in Bremen waren Themen in der Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ am Mittwoch. Bei der Polizei sind Hinweise zu beiden Fällen eingegangen, die nun überprüft werden.

Im Fall des vermissten Urlaubers aus dem Landkreis Diepholz hat die Polizei 13 Hinweise erhalten, wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte. Ein wirklich konkreter Hinweis zum Aufenthaltsort des 23-Jährigen sei bisher nicht dabei gewesen. Der überwiegende Teil der eingegangenen Hinweise stamme von Touristen aus Deutschland, die nach ihrem Urlaub auf Teneriffa und Gran Canaria wieder in der Heimat sind.

Der 23-Jährige war für einen Backpacking-Urlaub auf die spanische Insel Gran Canaria gereist. Am 4. August brach der Kontakt zu ihm ab. Seine Mutter meldete ihn wenige Tage später als vermisst. Eine Auswertung der Telefondaten hatte ergeben, dass sich der junge Mann zuletzt an der Ostküste der Nachbarinsel Teneriffa aufgehalten haben könnte.

Zum zweiten Fall in der Sendung, einem Raubüberfall auf ein Schnellrestaurant in Bremen, hat die Polizei bislang acht Hinweise erhalten. Eine heiße Spur sei aber nicht dabei, es gebe keine konkreten Hinweise auf die Täter, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

Der Raubüberfall hatte sich in der Nacht zum 4. Oktober 2021 ereignet. Drei maskierte Männer waren in ein Schnellrestaurant eingedrungen, sie waren mit einer Schusswaffe, einem Beil und Pfefferspray bewaffnet. Einen 41 Jahre alten Angestellten schlugen sie nieder, seinen 24 Jahre alten Kollegen bedrohten sie mit der Schusswaffe und forderten Bargeld. Mit der Beute flüchtete das Trio.