Alt-Ministerpräsident Vogel erhält Point-Alpha-Preis

Von dpa
Bernhard Vogel (CDU) spricht während eines Interviews im Wohnzimmer seines Hauses.
Bernhard Vogel (CDU) spricht während eines Interviews im Wohnzimmer seines Hauses. Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Geisa/Rasdorf - Der mit 25.000 Euro dotierte Point-Alpha-Preis für Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas wird heute an Alt-Ministerpräsident Bernhard Vogel verliehen. Der heute 88-Jährige stehe durch sein lebenslanges politisches Wirken für die Deutsche Einheit und die Einheit Europas in Frieden und Freiheit, hieß es in der Begründung. Bei der Verleihung auf dem Gelände der Gedenkstätte Point Alpha soll Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) die Laudatio halten. Der MDR überträgt die Preisverleihung in einem Livestream.

Bernhard Vogel war der einzige Ministerpräsident, der je ein Land in West- und Ostdeutschland regiert hat. Von 1976 bis 1988 war er Regierungschef in Rheinland-Pfalz. Nach der Wende regierte er von 1992 bis 2003 in Thüringen. Damit kommt er auf insgesamt 23 Jahre Regierungszeit. Den Point-Alpha-Preis hatte er eigentlich schon im vergangenen Jahr erhalten sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Preisverleihung jedoch verschoben.

Der Preis wird seit 2005 in der gleichnamigen Gedenkstätte an der hessisch-thüringischen Grenze verliehen. Point Alpha ist der Name eines ehemaligen US-Militärcamps an der früheren innerdeutschen Grenze. Im Jahr 2019 war der damalige Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, mit dem Preis geehrt worden. Zu den bisherigen Trägern gehören außerdem der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), Ex-Kreml-Chef Michail Gorbatschow und der ehemalige US-Präsident George Bush Senior.