Amt weist auf Hautreizungen beim Baden durch Saugwürmer hin

Von dpa 12.07.2021, 12:01
Die Sonne geht über einem See auf.
Die Sonne geht über einem See auf. Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild

Neubrandenburg - Angesichts steigender Wassertemperaturen hat das Gesundheitsamt an der Mecklenburgischen Seenplatte vor dem Baden in flachen Gewässern mit vielen Wasservögeln gewarnt. Ab einer Temperatur von 23 Grad im kühlen Nass können sich vermehrt Zerkarien entwickeln, die bei manchen Badegästen Hautrötungen und Quaddeln verursachen, wie eine Sprecherin des Landkreises am Montag erläuterte. Zerkarien sind Saugwürmer (Trematoden), die sich vor allem in Flachwasserregionen mit vielen Wasserpflanzen, Vögeln und Wasserschnecken entwickeln.

Wasserfeste Sonnencremes böten einen gewissen aber keinen vollständigen Schutz. Empfohlen werde zudem, Badesachen nach dem Verlassen des Wassers auszuziehen und den Körper gründlich abzutrocknen.

Die Kontrollen der Badegewässer liefen, bisher sei noch kein größerer Zerkarien-Fall aufgetreten. Allerdings liegen die Wassertemperaturen bei vielen Badeseen bereits bei 23 Grad, wie beim Schweriner See. Die Müritz hat nach dem Regenfällen vom Wochenende derzeit 22 Grad. Das Gesundheitsamt wies zudem darauf hin, dass Wasservögel nicht noch durch zusätzliches Füttern angelockt werden sollten. An der Seenplatte tummeln sich derzeit Tausende Badelustige.