Ärzte befürchten „Tumulte“ in Arztpraxen bei Prio-Aufhebung

Von dpa
Ein Arzt zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf.
Ein Arzt zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf. Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Saarbrücken - Die saarländischen Kassenärzte befürchten, dass es wegen der Aufhebung der Impfreihenfolge am 7. Juni zu „Tumulten“ in den Praxen kommen wird. Anlass dafür seien „eine Vielzahl von unschönen Szenen, die sich bereits jetzt in den Arztpraxen“ abspielten, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland am Donnerstag in Saarbrücken mit.

Es gebe Patienten, die einfach in den Praxen erschienen, einen Impftermin forderten und Praxisteams sowie Ärzte unter Druck setzten und beschimpften. Andere Patienten blockierten „durch stundenlange Anrufversuche“ die Telefonleitungen und ließen „ihren Dampf ab“, wenn ihr Anruf schließlich entgegengenommen werde.

Viele Menschen meinten, dass sie mit der „Ellenbogentaktik“ zu einem schnelleren Termin kommen könnten. Hauptproblem für die Lage sei nach wie vor „der eklatante Impfstoffmangel, den allein die Politik zu vertreten“ habe, sagte KV-Vorsitzender Gunter Hauptmann. Vor diesem Hintergrund die Priorisierung aufzuheben, halte er für wenig seriös.

KV-Vorstandskollege Joachim Meiser sagte: „Viele Ärzte würden liebend gerne in Überstunden ihre Patienten impfen. Stattdessen müssen wir hilflos von Woche zu Woche warten, wie viel Impfstoff uns zugeteilt wird und werden dafür noch von Patienten beschimpft.“ Die Politik schiebe erneut niedergelassenen Ärzten „den schwarzen Peter“ zu.