Auffrischimpfungen: Garg bittet um Unterstützung für Ältere

Von dpa
Ein Mann steht am Covid-19 Impfcenter hinter einer Bodenmarkierung mit der Aufschrift "Impfen" und einer Spritze.
Ein Mann steht am Covid-19 Impfcenter hinter einer Bodenmarkierung mit der Aufschrift "Impfen" und einer Spritze. Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild

Kiel - Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat Angehörige um Unterstützung bei Corona-Auffrischimpfungen von Älteren gebeten. „Helfen und begleiten Sie Eltern, Großeltern oder Freunde, wenn diese Unterstützung brauchen können“, sagte Garg am Mittwoch in Kiel. Als Beispiele nannte er die gemeinsame Fahrt ins Impfzentrum oder die Weitergabe der Informationen über die Impfungen. Das Gesundheitsministerium bereitet zudem ein Informationsschreiben für Menschen vor, die 80 Jahre und älter sind.

In Schleswig-Holstein können sich die ersten Gruppen in Impfzentren bereits Auffrischimpfungen mit den Präparaten von Biontech und Moderna verabreichen lassen. Dazu zählen neben 80-Jährigen auch Menschen mit Immunschwäche, zum Beispiel HIV-Infizierte und Krebskranke in der Therapie, sowie vollständig mit einem Vektorimpfstoff von Astrazeneca oder Johnson & Johnson Geimpfte - alles unter der Voraussetzung, dass die letzte Impfung mehr als sechs Monate zurückliegt.

Ab September sollen auch Auffrischimpfungen in Arztpraxen starten.