Backhaus wirbt für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Von dpa 03.06.2021, 17:12
Landwirtschaftsminister Till Backhaus.
Landwirtschaftsminister Till Backhaus. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Schwerin - Staatliche Hilfen für nachhaltig bewirtschaftete Wälder haben in Mecklenburg-Vorpommer deutliche Wirkung gezeigt. Agrarminister Till Backhaus (SPD) überreichte am Donnerstag in Friedrichsruhe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) an den 400. Waldbesitzer im Land eine PEFC-Zertifizierungsurkunde. Das Zertifikat bescheinigt die Einhaltung europaweit geltender ökologischer, sozialer und ökonomischer Standards.

Laut Backhaus trugen im Januar 2020 erst 46 Betriebe im Nordosten dieses Gütesiegel. Seit der Bund im Zuge der Corona-Hilfen eine Waldprämie von 100 Euro pro Hektar PEFC-Wald zahle sei die so zertifizierte Waldfläche von 209.400 auf 278.300 Hektar angewachsen. Damit ist den Angaben nach inzwischen die Hälfte der Wälder im Nordosten nach den Standards von PEFC zertifiziert. Auch Besitzer kleinerer Waldflächen hätten das Zuschussprogramm des Bundes genutzt. Laut Backhaus ist der überwiegende Teil der Wälder im Landesbesitz schon seit Ende 2003 nach dem PEFC-Standard zertifiziert.

„Der Wald ist ein Multitalent: Er liefert nachhaltigen Rohstoff Holz, hilft den Klimawandel zu bremsen, spendet Wasser, Luft und Schutz vor zahlreichen Naturereignissen und er dient uns zur Erholung und Heilung“, zählte Backhaus die Funktionen des Waldes auf. Doch sei der Wald in Folge der trockenen Sommer selbst zum Patienten geworden und brauche Hilfe. „Nachhaltigkeit wird hier einmal mehr zur wichtigsten Prinzip der Bewirtschaftung“, betonte der Minister. Wegen des Klimawandels spielten Mischbestände aus standortgerechten Baumarten eine besondere Rolle.

Die Auswirkungen des klimatischen Veränderungen hatten am Mittwoch auch im Mittelpunkt des zweiten Nationalen Waldgipfels gestanden. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kündigte auf der Online-Veranstaltung an, die bisherigen Hilfen für die Waldbesitzer zu verstetigen und auszubauen. Waldbesitzer, die besonders klimafeste Wälder anpflanzen oder erhalten, will die CDU-Politikerin künftig mit einem zusätzlichen Förderprogramm belohnen. In einer zweiten Stufe sollen Waldbesitzer zusätzlich gefördert werden, die die CO2-Speicherleistung ihrer Forste weiter ausbauen oder sicherstellen, dass ihr geerntetes Holz in langlebigen Holzprodukten verwendet wird.