Baerbock trotz Wirbels im Grünen-Wahlkampf in MV erwartet

Von dpa
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen.
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen. Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Schwerin - Trotz der Kritik an Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und des Absturzes der Grünen in Wahlumfragen setzt die Partei in Mecklenburg-Vorpommern im Landtagswahlkampf auf die Bekanntheit der Bundesvorsitzenden. Baerbock wird in der zweiten Augusthälfte im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern auftreten, ebenso der Co-Vorsitzende Robert Habeck, wie der Spitzenkandidat der Bündnisgrünen zur Landtagswahl am 26. September, Harald Terpe, ankündigte. Die Auftritte gälten dem Bundes- und dem Landtagswahlkampf gleichermaßen. Voraussichtlich komme auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt.

Terpe befürchtet, dass Baerbocks verspätetes Melden von Einkünften an den Bundestag oder auch die Ungenauigkeiten in ihrem Lebenslauf im Internet im Laufe des Wahlkampfs immer wieder thematisiert werden. „Das ist schade, weil sie eine inhaltlich versierte und gut vorbereitete Persönlichkeit ist“, sagte Terpe. Er freue sich auf den Wahlkampfauftritt Baerbocks im Nordosten. Wann, wo und in welcher Form dieser stattfinden werde, sei noch offen.

Baerbock steht in der Kritik, weil sich in ihrem Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen finden. Zudem hatte sie Sonderzahlungen der Partei verspätet an den Bundestag gemeldet. Auch mussten Partei und Kandidatin Angaben in Baerbocks Lebenslauf korrigieren.

Die jüngste Umfrage zur Landtagswahl von Mitte Juli sieht Bündnis 90/Die Grünen in MV bei sieben Prozent. Im Mai hatte die Partei noch bei 14 Prozent gelegen, doch nach dem Wirbel um die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock rutschte die Partei in den Umfragewerten ab. Für einen Einzug in den Landtag sind fünf Prozent nötig. Dort waren die Grünen in den Jahren 2011 bis 2016 vertreten.