Bergung von Benzin-Waggon gestartet: Zug abgekoppelt

Von dpa

Demmin - Im Norden des Bahnhofes Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) hat die Bergung des am Mittwoch entgleisten Benzin-Waggons begonnen. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Donnerstag sagte, ist ein Schwerlastkran angerückt, der den Güterwagen nach umfangreicher Vorbereitung wieder auf die Schienen heben soll. Der Waggon habe rund 80.000 Liter Benzin geladen und soll dann weggefahren werden. Er war am Mittwoch als letzter Wagen eines Güterzuges bei der Einfahrt in Demmin aus den Schienen gesprungen. Der restliche Güterzug mit 20 weiteren Kessel-Waggons wurde inzwischen abgekoppelt und konnte nach Süden weiterrollen.

Bei dem Unfall war eine der Schienen abgerissen und Schwellen und das Gleisbett auf rund 200 Metern beschädigt worden. Wegen der Explosionsgefahr wurde der Unfallort weiträumig abgesperrt und der Zugbetrieb auf der Strecke Neubrandenburg-Stralsund vorübergehend eingestellt. Die Deutsche Bahn AG rechnet damit, dass die Bergung noch den ganzen Tag in Anspruch nehmen wird.

Nach ersten Erkenntnissen sprangen mindestens zwei Achsen des Waggons aus dem Gleis, die Ursache ist noch unklar. Gefahrstoffe waren laut Bundespolizei und Feuerwehr nicht ausgetreten.

Als Schienenersatzverkehr fuhren Busse zwischen Demmin und Grimmen, sagte der Bahnsprecher.