Bergung von gesunkenem Schiff auf Weser wird vorbereitet

Von dpa

Nienburg/Verden - Die Bergung eines nach einem Unfall gesunkenen Binnenschiffes auf der Weser bei Nienburg soll am Anfang der kommenden Woche starten. Am Freitag werden Experten einer Bergungsfirma vor Ort eintreffen, sagte ein Vertreter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Weser in Verden. Außerdem sei ein großer Schwimmkran auf dem Weg zur Unglücksstelle. Bevor das Schiff geborgen werden kann, muss die Ladung, rund 600 Tonnen Mais, mit einem Bagger aus dem Schiffsinneren geholt werden. Das werde voraussichtlich das ganze Wochenende dauern.

Die rund 67 Meter lange und etwa 8 Meter breite „West Oder 1“ stieß am Sonntag frontal mit einem anderen Binnenschiff nahe des Ortes Marklohe zusammen und sank anschließend. Die Polizei ermittelt gegen insgesamt drei Schiffsführer wegen der Gefährdung des Schiffsverkehrs. Betroffen sind ein 59-Jähriger und ein 60-Jähriger an Bord des gesunkenen Schiffes und ein 55-Jährige an Bord des zweiten Schiffes, der „Timbo“. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Die Bergung soll nach Angaben des WSA voraussichtlich in der kommenden Woche am Donnerstag abgeschlossen werden. Bis dahin bleibe die Weser in dem Bereich für den Schiffsverkehr gesperrt.