Berliner Behörden durchsuchen weiter Corona-Teststellen

Von dpa
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen.
Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Berlin - Die Berliner Ermittlungsbehörden haben die Durchsuchungen zahlreicher Corona-Teststellen wieder aufgenommen. Das teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag mit. Es habe bislang jedoch keine Festnahmen gegeben. „Man muss erst einmal gucken, was man findet, was da abgerechnet wurde“, sagte Steltner. Welche Beweismittel festgestellt wurden, könne er noch nicht sagen.

Bereits am Mittwoch hatten mehr als 200 Beamte des Landeskriminalamts und der Landespolizeidirektion nach Polizeiangaben zahlreiche Teststellen durchsucht. Es gebe mehr als 50 Tatverdächtige.

„Ausgangspunkt waren Verdachtsmomente auf einen Abrechnungsbetrug im Zusammenhang mit Corona-Schnelltests im Bezirk Neukölln“, erklärte Steltner. Möglicher Betrug mit Schnelltests beschäftigt seit Monaten die Verantwortlichen. In mehreren Bundesländern wurden Verdachtsfälle bekannt.