Bewährungsstrafen im Prozess um falsche Fahrschüler

Von dpa 01.06.2021, 14:37 • Aktualisiert: 01.06.2021, 14:47
Die Angeklagten mit ihren Anwälten im Gerichtssaal.
Die Angeklagten mit ihren Anwälten im Gerichtssaal. Demy Becker/dpa/Archiv

Hannover - Im Prozess um illegale Tricks bei theoretischen Führerscheinprüfungen am Landgericht Hannover sind zwei Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Für die Taten im gesamten Bundesgebiet, vor allem aber in Hannover, erhielt ein 29 Jahre alter Angeklagter zwei Jahre auf Bewährung, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag sagte. Sein 26 Jahre alter Komplize wurde zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Männer müssen zudem gemeinnützige Arbeit leisten. (Az.: 96 KLs 12/20)

Die beiden hatten gegen Zahlung von jeweils bis zu 2.000 Euro Führerschein-Anwärtern dabei geholfen, dass andere Menschen für sie die theoretische Prüfung ablegten. Mit der Masche hatte der 29-Jährige in 65 Fällen insgesamt 56.000 Euro kassiert, der 26-Jährige war in fünf Fällen beteiligt. Angeklagt waren beide wegen des Vorwurfs der Fälschung beweiserheblicher Daten. Im Fall des 26-Jährigen ist das Urteil der Sprecherin zufolge bereits rechtskräftig.