BFV vor Wahl zwischen Schultz und Papenburg

Von dpa
Moderatorin Gaby Papenburg lächelt in die Kamera.
Moderatorin Gaby Papenburg lächelt in die Kamera. Georg Wendt/dpa

Berlin - Amtsinhaber Bernd Schultz und die ehemalige TV-Moderatorin Gaby Papenburg kandidieren am Samstag für das Präsidentenamt im Berliner Fußball-Verband (BFV). „Man führt viele Gespräche und beide nehmen Unterstützung wahr und jeder glaubt, Zustimmung zu spüren“, sagt der 63-jährige Schultz vor der Wahl auf dem Ordentlichen Verbandstag des BFV im Palais am Funkturm (10.00 Uhr).

Auch die zwei Jahre jüngere Papenburg glaubt nach einem fair verlaufenden Wahlkampf, den sich beide Kandidaten zu Beginn versprochen hatten, „dass ich eine echte Chance habe.“ Papenburg geht davon aus, „dass es ein sehr enges Ergebnis wird.“

Während Schultz seit September 2004 an der Spitze des Verbandes steht, wäre Papenburg die erste Frau, die einen großen Landesverband im Fußball anführen würde, nachdem sie in den 90ern die erste Frau war, die eine Fußballsendung moderiert hatte.

Den Gewählten erwartet eine herausfordernde Aufgabe. Der BFV will bis 2025 zum modernsten Landesverband im DFB aufsteigen und hat vor zwei Jahren das Projekt „Future BFV“ ausgerufen. Mit Hilfe von 13 so genannten Zukunftswerkstätten sollen Konzepte erarbeitet werden, die den Verband zum „innovativsten und professionellsten Verband im DFB“ wachsen lassen sollen. Erste Ergebnisse werden auch am Samstag den Anwesenden mitgeteilt und der neuen Präsidentin oder dem neuen alten Präsidenten mit auf den Weg gegeben.