Bibliotheken: Gedruckte Bücher beliebter als E-Books

Von dpa

Erfurt/Ilmenau/Meuselwitz - In der Corona-Krise haben viele Menschen in Thüringen die Liebe zum gedruckten Buch wiederentdeckt. In vielen Einrichtungen hätten die Nutzer gedruckte Bücher den E-Books vorgezogen, saggte die Leiterin der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken in Thüringen, Sabine Brunner. „Bücher, die seit Jahren nicht ausgeliehen wurden, waren plötzlich wieder gefragt.“

Auch die elf Universitätsbibliotheken seien gut durch die Corona-Krise gekommen, sagte die Vorsitzende im Landesverband Thüringen im deutschen Bibliotheksverband, Milena Pfafferott. Wegen der Schließungen seien die Nutzungszahlen von 3,2 Millionen in 2019 auf 600.000 in 2020 zurückgegangen. Die Zahl der Entleihungen sank hingegen nur von 1,5 Millionen auf etwa 1,1 Millionen.

In Thüringen gab es der Landesfachstelle zufolge im Jahr 2019 insgesamt 240 Stadt- und Gemeindebibliotheken mit rund 2,1 Millionen Besucherinnen und Besuchern und 6,3 Millionen Entleihungen. 82 Prozent der Thüringer leben demnach in Kommunen mit mindestens einer öffentlichen Bibliothek. Bibliotheksschließungen wegen der Lockdown-Nachwirkungen wird es nach bisherigem Stand in Thüringen nicht geben.