Kriminalität

Brandstifter legen Feuer in Imbiss auf Usedom: Hoher Schaden

Von dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Heringsdorf - Die Polizei auf der Insel Usedom fahndet nach Brandstiftern, die einen massiv gebauten Imbiss an der Ostsee-Strandpromenade angesteckt und zerstört haben. Wie eine Polizeisprecher am Sonntag erklärte, ereignete sich die Tat in der Nacht zu Samstag im Ostseebad Heringsdorf nördlich der Seebrücke in Richtung Bansin (Vorpommern-Greifswald). Der Schaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Nach ersten Ermittlungen wurde der Imbiss kurz nach Mitternacht in Brand gesetzt. Kurze Zeit später sei ein Toilettenhaus aus Holz etwa 500 Meter weiter ebenfalls angezündet worden. Feuerwehren konnten die Brände löschen, aber den hohen Gesamtschaden nicht verhindern. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Das Motiv für die Taten sei bisher noch unklar.