Corona-Inzidenz in Sachsen steigt weiter

Von dpa
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Leipzig/Berlin - In Sachsen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht aber kontinuierlich. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen lag sie bei 18,5 - nach 17,9 am Donnerstag. Der Wert sagt aus, wie viele neue Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert wurden. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 128 Corona-Neuinfektionen und einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus.

Sachsen ist hinter Sachsen-Anhalt (14,7) das Bundesland mit dem niedrigsten Inzidenzwert in Deutschland. Den höchsten Wert hatte am Freitag die Landeshauptstadt Dresden mit 34,5. Unter einem Wert von 10 liegen noch die Landkreises Görlitz (8,4) und Bautzen (9,7).

Auf den Intensivstationen der sächsischen Krankenhäuser lagen nach Daten des Divi-Registers vom Freitag (Stand: 7.19 Uhr) 21 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung (Vortag: 20). 12 von ihnen mussten beatmet werden, wie am Vortag. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Landesweit gibt es demnach 119 freie Covid-spezifische Intensivbetten (Vortag: 125).