Corona-Inzidenz leicht gesunken: Zahl bei Schülern steigt

Von dpa
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Rostock - Die Corona-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern ist am Donnerstag leicht von 26,9 auf 26,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen gesunken. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales meldete 75 nachgewiesene Neuinfektionen nach 78 am Tag zuvor und 83 vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag vor einer Woche bei 31,8.

Dem Lagus zufolge wurde am Donnerstag ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verzeichnet, so dass die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie auf 1189 stieg. Die Zahl der registrierten Infektionen erhöhte sich auf 45.914 seit Beginn der Pandemie. Als genesen gelten 43.861 Menschen.

Mit 58,4 ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Rostock weiter am höchsten. Die Hansestadt ist die einzige Region im Land, für die die Corona-Ampel orange anzeigt. Am niedrigsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (8,5).

In den Krankenhäusern lagen am Donnerstag laut Lagus 30 Corona-Patienten - keine Veränderung zum Vortag. Auch bei den Intensivpatienten (8) gab es keine Veränderung. Das Gesundheitssystem ist von einer Überlastung weit entfernt: Landesweit sind aktuell 0,8 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. In der Stadt und im Landkreis Rostock sind es jeweils 4,5 Prozent, das sind die höchsten Werte. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Covid-Patienten je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen ist mit 0,5 in MV ebenfalls gering.

Die Zahl der mit Corona infizierten Schüler steigt indes stetig: Am Donnerstag verzeichnete das Lagus erstmals seit Schulbeginn mehr als 100 akut Betroffene: 118 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Schulmitarbeiter sind derzeit nachweislich infiziert und müssen zu Hause bleiben. Vor einer Woche waren es noch 69 Schüler und neun Schulmitarbeiter. In Schwerin wurde am Donnerstag eine ganze Klasse in Quarantäne geschickt, nachdem drei Infektionen innerhalb dieser Klasse nachgewiesen worden waren. Wie viele Schüler landesweit in Quarantäne sind, veröffentlicht das Bildungsministerium trotz wiederholter Nachfrage bisher nicht.

Mindestens einmal geimpft sind 62,8 Prozent der Menschen im Nordosten laut Lagus. 58,9 Prozent sind demnach vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Von den 12- bis 17-Jährigen hat inzwischen fast jeder Fünfte (19,4 Prozent) zumindest die erste Spritze bekommen.