Gesundheit

Corona-Zahlen in Brandenburg steigen weiter

Von dpa
Ein Arzt hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand.
Ein Arzt hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Potsdam - Die Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus in Brandenburg steigen weiter. In den vergangenen sieben Tagen steckten sich 40,1 von 100.000 Menschen nachweislich an, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Am Donnerstag vor einer Woche lag der Wert bei 28,2, am Vortag betrug er 37,5. Der höchste Wert der Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg wird aus Cottbus mit 71,9 und Elbe-Elster mit 70,2 gemeldet, der niedrigste aus Frankfurt (Oder) mit 3,5.

242 neue Corona-Fälle innerhalb eines Tages kamen nach Angaben des Gesundheitsministeriums hinzu. 51 Patienten werden wegen Covid im Krankenhaus behandelt, davon werden 13 intensivmedizinisch betreut, hiervon müssen 12 beatmet werden.

Nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) sind in Brandenburg von 604 betreibbaren Intensivbetten 511 belegt. 362 Betten können binnen sieben Tagen zusätzlich aufgestellt werden.

Die Landesregierung will die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern als Messlatte zur Beurteilung der Pandemielage einführen. Die landesweite Zahl der im Krankenhaus aufgenommenen Corona-Patienten (Hospitalisierung) soll die Sieben-Tage-Inzidenzen der Landkreise und kreisfreien Städte als Leitmaß für Regeln ablösen. Das Kabinett wird voraussichtlich am Dienstag kommender Woche (14. September) eine neue Corona-Verordnung beschließen, eine Woche früher als geplant. Der Bundestag beschloss die neue Regelung am Dienstag, der Bundesrat soll am Freitag noch zustimmen.

In Brandenburg haben seit Beginn der Impfkampagne 59,8 Prozent der Bevölkerung eine erste Impfung erhalten, 55,9 Prozent sind vollständig geimpft.