Deutlich mehr Handydaten zur Strafverfolgung erfasst

Von dpa 06.06.2021, 09:45
Ein Smartphone vor einen Computer-Bildschirm.
Ein Smartphone vor einen Computer-Bildschirm. picture alliance /dpa/Illustration

Potsdam (dpa/bb) – - Die Strafverfolgungsbehörden in Brandenburg haben 2020 deutlich mehr Handydaten von den Mobilfunkanbietern erfasst als im Jahr zuvor. Allein die Funkzellenabfragen, mit denen Telefongespräche überwacht und aufgezeichnet werden können, verdoppelten sich binnen Jahresfrist nahezu von 136 auf 267, wie das Justizministerium in Potsdam der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Erhebung von Daten zum Aufenthaltsort eines Beschuldigten stiegen von 108 auf 278. Die Anordnungen zur Abfrage gespeicherter Verkehrsdaten erhöhten sich von 12 auf 191. Erstmals seit Jahren wurde im Vorjahr in Brandenburg wieder eine Wohnung abgehört.