weltraumflug

Deutscher Astronaut fliegt mit Kopie der Himmelsscheibe von Nebra zur ISS

Matthias Maurer wird am 31. Oktober mit einer Kopie der Himmelsscheibe von Nebra zur Raumstation ISS fliegen. Zu dem archäologischen Fund hat der Esa-Astronaut offenbar eine besondere Beziehung.

27.10.2021, 17:56
Der Astronaut Matthias Maurer wird mit einer Kopie der Himmelsscheibe von Nebra auf die ISS fliegen.
Der Astronaut Matthias Maurer wird mit einer Kopie der Himmelsscheibe von Nebra auf die ISS fliegen. Foto: dpa/Symbol/Anne Pollmann

Halle (Saale)/dpa/ - Der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer wird eine verkleinerte Kopie der Himmelsscheibe von Nebra mit ins Weltall zur internationalen Raumstation ISS nehmen. "Dass Herr Maurer die Himmelsscheibe von Nebra in sein Missionslogo einfließen ließ und sie ihn nun auch in Form einer Nachbildung auf die ISS begleiten wird, ist für uns eine große Freude und Ehre zugleich", sagte Landesarchäologe Harald Meller am Mittwoch.

Das unterstreiche einmal mehr die Bedeutung der Himmelsscheibe nicht nur für Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland, sondern auch für die Menschheit als Ganzes. Zuvor hatte Maurer dem Mitteldeutschen Rundfunk bestätigt, dass er eine Kopie mit an Bord nehmen werde.

Himmelsscheibe ziert auch den Raumanzug

Die Kopie mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern besteht aus handkoloriertem Epoxidharz mit Glasfaserverstärkung und vermittelt einen originalgetreuen Eindruck. Die Auflagen, die Sichel- und Vollmond, Sterne, Horizontbögen und Sonnenbarke darstellen, bestehen aus Gold. Als zwölfter Deutscher im Weltall ziert Maurers Raumanzug auch ein Aufnäher mit dem Logo der stilisierten Himmelsscheibe. Zu sehen sind unter anderem die Erde, der Mond und der Sternhaufen der Plejaden.

Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte angesichts der Mission: "Die Himmelsscheibe als älteste Darstellung des Kosmos lenkt auf der ISS auch international den Blick auf das reiche kulturelle Erbe Sachsen-Anhalts. Unser Bundesland mit seiner einmaligen Kultur und Geschichte ist damit im All präsent."

Die Himmelsscheibe von Nebra gilt mit einem Alter von mehr als 3600 Jahren als weltweit älteste Darstellung konkreter Himmelsphänomene. 2013 wurde sie in das "Memory of the World"-Register der UNESCO aufgenommen.

ESA-Astronaut Matthias Maurer.
ESA-Astronaut Matthias Maurer.
Foto: dpa/Symbol/Boris Roessler

Matthias Maurer vierter Deutscher auf der ISS

Der Start der Mission "Cosmic Kiss" ist für den 31. Oktober um 2.21 Uhr Ortszeit (7.21 Uhr MEZ) geplant. Maurer befindet sich bereits im US-Bundesstaat Florida. Er wäre der vierte Deutsche auf der ISS. Transportiert werden Maurer und seine drei Nasa-Kollegen Raja Chari, Thomas H. Marshburn sowie Kayla Barron im "Crew Dragon" der Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk. Sie starten vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral. Auf der ISS soll Maurer in rund 400 Kilometern Höhe etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen und auch einen Außeneinsatz absolvieren.