Deutscher Doppelerfolg beim Reitturnier in Hamburg

Von dpa
Sameh El Dahan reitet die Stute Suma's Zorro.
Sameh El Dahan reitet die Stute Suma's Zorro. Victor Lerena/EFE/dpa/Archivbild

Hamburg - Mit einem deutschen Doppelerfolg ist die wichtigste Springprüfung des zweiten Tages beim Reitturnier in Hamburg zuende gegangen. Hans-Werner Dreher setzte sich am Freitag mit Vestmalle Des Cotis durch. Der 49-Jährige aus Eimeldingen zeigte den schnellsten fehlerfreien Ritt und verwies Philipp Weishaupt aus Riesenbeck auf Coby um etwas mehr als drei Zehntelsekunden auf Rang zwei. Dritter in der mit 55.000 Euro dotierten Prüfung der Franzose Roger-Yves Bost auf Bluemuch Des Baleines.

19 Paare blieben ohne Strafpunkte, darunter auch Eve Jobs. Die 23-jährige Tochter des vor zehn Jahren verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs war auf Venue d'Fees Des Hazalles aber zu langsam, um vorne anzugreifen. Sie wurde 19.

Das offizielle Eröffnungsspringen entschied zuvor der aus Ägypten stammende Sameh El Dahan. Der Brite gewann auf seiner 17-jährigen Stute Suma's Zorro die mit 25.500 dotierte Prüfung. Zweite wurde Holly Smith aus Großbritannien vor Alberto Zorzi aus Italien. Laura Klaphake (Steinfeld) auf Camalita, Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) auf Varihoka Du Temple, der deutsche Meister Tobias Meyer (Bonstetten) auf Greatest Boy und Dreher auf Elysium belegten die Plätze sieben, acht, neun und zwölf.

Nach dem coronabedingten Ausfall des deutschen Derbys 2020 und 2021 ist das Turnier in Hamburg ein Neuanfang. Im Mittelpunkt der bis zum Sonntag dauernden Veranstaltung stehen das mit 300.000 Euro dotierte Springen der Millionenserie Global Champions Tour am Samstag (13.55 Uhr) und das mit 95.000 Euro ausgeschriebene Championat am Sonntag (14.00 Uhr). Erlaubt sind laut Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen täglich bis zu 5500 Zuschauer im Derby-Park. Das nächste reguläre Derby-Turnier ist vom 25. bis 29. Mai nächsten Jahres vorgesehen.