„Ende Gelände“ protestiert gegen LNG-Terminal in Brunsbüttel

Von dpa 31.07.2021, 12:21
Klimaaktivisten in Schutzanzügen trainieren Verhalten bei Polizeimaßnahmen auf der Wiese eines Zeltcamps.
Klimaaktivisten in Schutzanzügen trainieren Verhalten bei Polizeimaßnahmen auf der Wiese eines Zeltcamps. Axel Heimken/dpa

Brunsbüttel - Die Demonstration des Bündnisses „Ende Gelände“ gegen ein geplantes Terminal für Flüssigerdgas (LNG) in Brunsbüttel hat am Samstagvormittag mit mehreren hundert Teilnehmern begonnen. Demonstranten setzten vom Zeltlager auf das südliche Ufer des Nord-Ostsee-Kanals über und zogen in Richtung Industriegebiet. Den ganzen Tag über soll es Aktionen geben. Sie stehen unter dem Motto „Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“.

Seit Donnerstag waren rund 2000 überwiegend junge Leute in die Stadt an der Elbmündung in Schleswig-Holstein gereist und hatten ein Zeltlager eingerichtet. Unterstützt wird „Ende Gelände“ im Widerstand gegen die Anlage von der Deutschen Umwelthilfe und dem örtlichen „Klimabündnis gegen LNG“. Die Polizei ist mit mehreren hundert Beamten präsent.