Kunst

„Engel von Mogadischu“ hat ein Corona-Denkmal geschaffen

Von dpa 03.09.2021, 05:59
Gabriele von Lutzau, Künstlerin, steht auf dem Campus der Lazarus Diakonie.
Gabriele von Lutzau, Künstlerin, steht auf dem Campus der Lazarus Diakonie. Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main - Man nannte sie den „Engel von Mogadischu“: Ihre Fürsorge für die Passagiere bei der terroristischen Entführung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ im Jahr 1977 hat die Flugbegleiterin Gabriele von Lutzau (ehemals Dillmann) berühmt gemacht. Fast 44 Jahre später zeigt von Lutzau, die seit vielen Jahren als Künstlerin tätig ist, eine ihrer in Bronze gegossenen Skulpturen nun auf dem Campus der Lazarus Diakonie in Berlin. An diesem Samstag enthüllen die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel das Denkmal „Das Herz der Hoffnung“, das an die Opfer der Corona-Pandemie erinnern soll.

„Es ist toll, als Künstlerin wahrgenommen zu werden und den Leuten zu zeigen, was man macht“, sagt von Lutzau, die im hessischen Michelstadt lebt. Ihre Kunst hatte die 67-Jährige unter anderem bereits in Jerusalem, New York, Shanghai, aber auch im Bundestag (Paul-Löbe-Haus) ausgestellt. Nach der Befreiung der „Landshut“ im Herbst 1977 war sie mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt worden.

„Die Corona-Pandemie hat uns an unsere Grenzen gebracht. Die Liebe ist viel zu kurz gekommen“, erklärt die Bildhauerin ihre Motivation hinter dem Werk. Umarmungen seien nicht möglich gewesen, viele Menschen seien einsam im Krankenhaus gestorben. Das „Herz der Hoffnung“ solle den Menschen nun wieder Kraft geben, sagt sie. „Ich bin dem Tod schon so oft von der Schippe gesprungen, wie damals als junge Flugbegleiterin.“ Das sei aber nicht alles, was ihre Kunst auszeichne, erklärt sie. „Ich lebe bewusst, ich lebe gerne und ich gebe niemals auf.“