Entwurf sieht Veranstaltungen mit über 5000 Teilnehmern vor

Von dpa

Hannover - Bei einer örtlichen Inzidenz unter 35 soll es in Niedersachsen unter bestimmten Auflagen sollen wieder Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Menschen erlaubt sein. Das sieht der Entwurf der Landesregierung zu den Änderungen in der Corona-Verordnung vor, wie Staatskanzleichef Jörg Mielke bei einer Unterrichtung des Gesundheitsausschusses des Landtags am Donnerstag in Hannover sagte. Die leicht veränderte Corona-Verordnung soll am Freitag in Kraft treten.

Entscheidend ist demnach die Sieben-Tages-Inzidenz in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten. Voraussetzung ist dann, dass bei den Veranstaltungen drinnen wie draußen das Abstandsgebot eingehalten wird - etwa durch die Zuweisung fester Sitzplätze und die Lenkung von Besucherströmen zum Eingang durch den Veranstalter. Zudem müsse sichergestellt werden, dass der Konsum von Alkohol eingeschränkt wird und Kontaktdaten erhoben werden.

Wie aus dem Entwurf hervorgeht, sollen Veranstaltungen mit mehr als 25 000 Menschen weiterhin nicht genehmigt werden. Eine Zulassung soll auch nicht erteilt werden, wenn 50 Prozent der Personenkapazität einer Veranstaltungslokalität überschritten wird. Die angepasste Corona-Verordnung soll bis Anfang September gelten. Insgesamt sind eher kleinere Veränderungen geplant.