Flensburger soll Tochter jahrelang missbraucht haben: U-Haft

Von dpa
Vor einem Gerichtsgebäude steht u.a. eine Statue der Justitia.
Vor einem Gerichtsgebäude steht u.a. eine Statue der Justitia. Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Flensburg - Die Polizei hat einen 39 Jahre alten Mann aus Flensburg festgenommen, der seine Tochter zwischen 2010 und 2018 missbraucht und Bilder davon ins Netz gestellt haben soll. Der Mann sitze wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Herstellung und des Besitzes von Kinderpornografie in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft Flensburg am Freitag mit. Der Mann war den Angaben zufolge am 10. Mai festgenommen worden, nachdem die Polizei seine Wohnung als Ort identifiziert hatte, an dem Missbrauchsbilder hergestellt worden waren.

Auf die Spur des Mannes sei die Polizei durch einen Hinweis von australischen Behörden gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Die australischen Ermittler hätten in einem einschlägigen Netzwerk Bilder vom Missbrauch eines anfangs etwa vierjährigen Mädchens entdeckt. Recherchen hätten Ergeben, dass der Tatort im Kreis Schleswig-Holstein lag.

Durch einen bundesweiten Fahndungsaufruf in polizeilichen Systemen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Bundeskriminalamtes fanden dessen Ermittler heraus, dass das Missbrauchsopfer im Kreis Schleswig-Flensburg wohnt. Schließlich geriet der leibliche Vater des heute etwa 13 Jahre alten Mädchens in Verdacht. Das Kind lebte bei dem Mann. Gegen den Vater ermittelt die Flensburger Staatsanwaltschaft.