Frühe Hilfe für Kinder: Präventionspreis für Netzwerk

Von dpa 04.06.2021, 12:11

Greifswald - Haben Eltern oder werdende Eltern Schwierigkeiten, ihrem Kind ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen, ist frühzeitige Hilfe gefragt. Um Probleme zu erkennen und Unterstützung zu organisieren, hat sich in Deutschlands größtem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vor fast zehn Jahren ein Verbund-Netzwerk „Frühe Hilfen und Kinderschutz“ gegründet. Am Freitag wurde es mit dem Landes-Präventionspreis ausgezeichnet, wie das Innenministerium in Schwerin mitteilte.

Der Verbund vereint regionale Netzwerke, in denen Menschen sich austauschen, die mit Kindern zu tun haben: Jugendamt, Kita-Träger, Beratungsstellen, Gerichte, Polizei. Ziel sei es zu wissen, was die anderen tun und möglichst ganz früh mit Hilfen anzusetzen, ehe ein Kind „in den Brunnen“ gefallen ist, sagte Jugendamtsleiterin Anja Zörner. Die Meldungen im Landkreis zu möglichen Kindeswohlgefährdungen hätten zugenommen und das zeige, dass die Menschen aufmerksamer geworden seien. Die Zahl der Meldungen habe sich bei 500 bis 600 im Jahr eingepegelt und sie beträfen etwa 1000 Kinder.

Der Landespräventionstag in Greifswald, bei dem der Preis verliehen wurde, stand unter dem Motto „Kein Kind alleine lassen - Kinderschutz geht uns alle an“. Innenminister Torsten Renz (CDU) wies auf steigende Fallzahlen von Kinderpornografie in MV hin. Bei dem Fachtag tauschten sich die Experten darüber aus, wie sexueller Missbrauch erkannt werden kann und wie damit umzugehen ist.

Für den Landespräventionspreis waren laut Innenministerium 20 Bewerbungen eingegangen. Den zweiten Preis erhielt die Kinderschutzambulanz am Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Greifswald, die seit Anfang 2020 Verletzungen an Kindern begutachtet und dokumentiert. Der dritte Preis ging an den Kreisverband Vorpommern-Greifswald des Deutschen Kinderschutzbundes.