Geringe Infektionen ermöglichen Feste in Vorpommern-Rügen

Von dpa 04.06.2021, 18:42
Die Testflüssigkeit eines Corona-Schnelltests wird ausgewertet.
Die Testflüssigkeit eines Corona-Schnelltests wird ausgewertet. Soeren Stache/dpa/Symbolbild

Stralsund - Der Landkreis Vorpommern-Rügen lässt wegen der anhaltend niedrigen Corona-Neuinfektionen in der Region größere Schulabschlussfeiern zu als es die gültige Corona-Landesverordnung erlaubt. Im Einvernehmen mit den zuständigen Ministerien sei dafür eine Allgemeinverfügung erlassen worden. Diese ermögliche Veranstaltungen mit maximal 600 Personen im Außenbereich und 200 Personen im Innenbereich, teilte Landrat Stefan Kerth (SPD) am Freitag mit. Es bestehe lediglich Anzeigepflicht gegenüber der örtlichen Gesundheitsbehörde und einige Regeln müssten eingehalten werden.

„Ich habe mich massiv dafür eingesetzt und freue mich darüber besonders, dass unseren Schülerinnen und Schülern in einem festlichen Rahmen ihre Zeugnisse überreicht werden können. Genauso müssen Abschlussfeiern möglich sein“, erklärte Kerth. Als erstes Bundesland startet Mecklenburg-Vorpommern bereits am 21. Juni in die Sommerferien. Laut Corona-Landesverordnung wären erst dann solch große Feiern zulässig.

Laut Kerth werden in seinem Kreis auch Einschränkungen für Indoor-Spielplätze und den Besuch von Schwimm- und Spaßbädern aufgehoben. Der Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb im Freizeit-, Breiten- und Leistungssport sei fortan wieder uneingeschränkt möglich. Der Landrat zeigte sich überzeugt, dass auch andere Regionen im Land bald ähnliche und weitere Öffnungsschritte gehen können.

Als erstes Bundesland weist Mecklenburg-Vorpommern seit Freitag wieder eine Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 10 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche auf. Am niedrigsten war die Inzidenz im Kreis Vorpommern-Rügen mit 0,9. Auch Schwerin (3,1), der Landkreis Rostock (5,6), die Stadt Rostock (6,7), Nordwestmecklenburg (8,3) und Vorpommern-Greifswald (9,3) blieben einstellig.