Gesundheitsministerin will keinen neuen Lockdown im Herbst

Von dpa 09.08.2021, 08:12
Heike Werner (Die Linke) steht bei einer Pressekonferenz.
Heike Werner (Die Linke) steht bei einer Pressekonferenz. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Erfurt - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) spricht sich gegen einen erneuten Corona-Lockdown im Herbst aus. „Einen neuen pauschalen Lockdown möchte ich nicht“, sagte sie der Thüringer Allgemeinen (TA) in der Montagsausgabe. In einer vierten Welle wolle das Land wieder stärker auf Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und das Testen setzen, so Werner laut Bericht. Darüber hinaus müssten die Kommunen in möglichen Hotspots Einschränkungen erlassen - etwa bei Veranstaltungen oder größeren Zusammenkünften. Werner sei aber gegen Schließungen von Handel, Hotels oder Gastronomie.

Zudem sprach sich die Thüringer Gesundheitsministerin dagegen aus, Ungeimpften den Zutritt zu Einrichtungen zu verwehren. Einen negativen Schnelltest auf eigene Kosten könne von Ungeimpften etwa für den Kino- oder Restaurantbesuch aber verlangt werden. Aus Werners Sicht könnte es zu Einschränkungen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 kommen. Die Zahl der Neuinfektionen sei immer noch ein Indikator. Aber auch andere Parameter wie die Auslastung der Krankenhäuser müssten direkt in die Bewertung der Lage einfließen.

Am Dienstag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten, unter anderem geht es auch um entsprechende Parameter für das aktuelle Infektionsgeschehen.