Gewerkschaft rechnet erneut mit Wechselunterricht im Herbst

Von dpa
Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Tisch einer Schülerin.
Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Tisch einer Schülerin. Uli Deck/dpa/Symbolbild

Erfurt - Schüler, Eltern und Lehrer in Thüringen müssen sich nach Einschätzung der Bildungsgewerkschaft GEW im Herbst darauf einstellen, dass es wieder Wechselunterricht geben kann. Eine Abkehr vom Präsenzunterricht werde es wegen der Pandemie wahrscheinlich zumindest phasenweise an manchen Schulen geben, sagte die GEW-Landesvorsitzende Kathrin Vitzthum am Mittwoch in Erfurt. Die Schulen bräuchten Konzepte, welche Klassenstufen zuerst in den Wechselunterricht geschickt werden sollten, „damit eine Schule, wenn es so weit ist, auch in dieses Modell umsteigen kann“.

Wechselunterricht werde dann notwendig, wenn in einer Region der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten sei. Damit halte sich die GEW an entsprechende Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.